Einige Begriffe der Jagd.

Jägersprache

  • abnicken:  Verletztes Wild nach Schuss oder Unfall mit einer blanken Waffe durch Stich ins Hinterhauptloch töten, daher der Ausdruck „Abnicken“
  • Blattschuss: Schuss, der ins Schulterblatt eines Tieres trifft.
  • Blattzeit: Paarungszeit beim Rehwild. Der Begriff leitet sich ab von der zu dieser Zeit möglichen Lockjagd durch Pfeifen auf einem Buchenblatt oder Blatter
  • Ehrenlauf: Der rechte Vorderlauf des parforce gejagten Hirsches. Galt früher als Trophäe und wurde dem würdigsten Jagdgast überreicht.
  • Einfahrt: Der Eingang eines Baues.
  • Federwild: dazu zählen die dem Jagdrecht (Wild) unterliegenden Vögel
  • Frischling: frisch geborenes Wildschwein im ersten Lebensjahr (ursprünglich: im ersten Jagdjahr)
  • Mahnen: kurzer nasaler Laut als Kontaktlaut beim Rotwild
  • markieren: Verhalten bestimmter Wildarten zur Kennzeichnung ihres Reviers
  • Orgeln: das anhaltende Schreien des Rothirsches in der Brunft
  • Paartritt: Spur von Wiesel und Marder
  • Parforcejagd: Jagd zu Pferd hinter der Hundemeute
  • Plattkopf oder Mönch: Rothirsch ohne Trophäe
  • Saufang: lebend fangende Falle für Wildschweine
  • Waid oder Weid: nach Duden beide Formen möglich; wo es um jagdliche Dinge geht, ist Waid vorzuziehen
  • Waidmannsdank!: Antwort auf ein als Gratulation gedachtes „Waidmannsheil!“
  • Waidmannsheil!: Traditionelle Begrüßungs-, Verabschiedungs-, oder Gratulationsformel unter Jägern
Wir machen Jäger!
Einfach durch die Jagdprüfung! Jagdschule Hohe Heide.